Home / NEWS / Augenzeuge / Kreis investiert 2,3 Millionen Euro am Berufskolleg in Wipperfürth

 

Landrat Jobi übergibt Schülern neues Unterrichtsgebäude!

Hunderte Schüler mit ihren Lehrern, Schulleitung und Schulträger feierten die Einweihung des neuen Unterrichtsgebäudes. Foto: OBK

Hunderte Schüler mit ihren Lehrern, Schulleitung und Schulträger feierten die Einweihung des neuen Unterrichtsgebäudes. Foto: OBK

Oberbergischer Kreis. „Das Geschenk, das Sie uns heute übergeben, das haben wir schon in Besitz genommen“, begrüßte der Schulleiter des Berufskollegs Oberberg in Wipperfürth, Uwe Christian Brandt, seinen Schulträger Landrat Hagen Jobi gut gelaunt. Gerade rechtzeitig zum Schulbeginn am 11. August war das neue Unterrichtsgebäude mit zwölf Klassen und zwei EDV-Räumen fertig geworden. Am heutigen Donnerstag feierten Schüler, Lehrer, Vertreter von Kreisverwaltung und Kreistag, die Baufirmen, Wipperfürths Bürgermeister Guido Forsting und Nachbarn die Eröffnung des Neubaus. Das Berufskolleg erfreut sich großer Beliebtheit und verzeichnet seit Jahren steigende Schülerzahlen. „Allein in diesem Schuljahr haben wir 1800 Anmeldungen, im vergangen Schuljahr waren es gut 1700“, berichtete der stellvertretende Schulleiter Peter Starke. „Aufgrund unserer hohen Qualität in Lehre und Ausstattung rechnen wir auch künftig mit Zuwächsen“, ergänzte Brandt. Dem steigenden Platzbedarf trug der Oberbergische Kreis als Schulträger Rechnung. Im Herbst vergangenen Jahres setzte der Landrat zum Spatenstich an und dankte heute den Baufirmen Schmidt aus Kirchen-Freusburg und SÄBU aus Morsbach für ihre gute und zügige Arbeit. „In acht Monaten hat die Firma Schmidt für ein Auftragsvolumen von 600.000 Euro ein neues Geländeniveau hergestellt, damit der Neubau und 87 neue Parkplätze entstehen konnte“, sagte Landrat Jobi. Dazu mussten 18.000 Kubikmeter Erdreich abtransportiert werden. In weiteren fünf Monaten errichtete die Firma SÄBU das 1,75 Millionen Euro teure Unterrichtsgebäude.

„Bei dem Gebäude hat unsere Bauverwaltung auf einen erhöhten Wärmeschutz Wert gelegt“, teilte Jobi mit. Auch die demographische Entwicklung habe der Kreis berücksichtigt. „Sollte der Schülerboom irgendwann wieder abebben, lässt sich die gewählte Modulbauweise entsprechend zurückbauen.“ 1,75 Millionen Euro hat der Kreis in den Neubau investiert. Der Landrat dankte dem Kreistag, der im Dezember 2005 Gesamtinvestitionen von zehn Millionen Euro – trotz angespannter Haushaltslage – bewilligt hatte. Parallel zum Neubau wurden 28 alte Klassen von Grund auf saniert. 370.000 Euro investierte der Kreis in die Renovierung und für neue Haustechnik. In einem weiteren Bauabschnitt wird der Neubau eines Campusgebäudes als Technikerhaus mit Werkstätten zum Beispiel für die Kfz-Mechaniker errichtet. Das 6,6 Millionen teure Campusgebäude soll Mitte 2010 fertig sein. Quelle: Oberbergischer Kreis – Der Landrat Pressestelle – Angela Altz

 
06 3527 · 07 3 · # 25. Juni 2017