Home / Aktuelle NEWS / Köln/Leverkusen: Tanz in den Mai! Erste Polizei Bilanz…

 

„Arbeitsintensiv, aber insgesamt etwas ruhiger als im letzten Jahr“, so bilanzierte die Leitstelle der Polizei Köln die Feierlichkeiten rund um die „Mainacht“ (30. April 2015 /1. Mai 2015) in Köln und Leverkusen. Wie in den vergangenen Jahren prägten gefüllte Kneipen und Discotheken das Bild auf den Ringen und im Zülpicher Viertel.

Bereits gegen 22.45 Uhr wurden die Beamten in Rath/Heumar zu einem ersten Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss gerufen. Nach bisherigen Ermittlungen hatte sich die Unfallverursacherin (34) am Donnerstagabend gemeinsam mit ihrer Tochter (6) auf einem Maifest aufgehalten. Anschließend setzte sie sich mit ihrem Kind in ihr Fahrzeug und fuhr über die Rösrather Straße in Richtung Ostheim. In einer langgezogenen Linkskurve verlor die alkoholisierte 34-Jährige die Kontrolle über ihren Citroen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in einen geparkten Chevrolet. Aufgrund des starken Aufpralls wurde das Fahrzeug nach vorne auf einen Renault geschoben. Die Sechsjährige, die zum Unfallzeitpunkt auf der Rückbank saß, wurde bei dem Unfall verletzt. Ein erster Atemalkoholtest bei der Mutter ergab einen Wert von mehr als 1,5 Promille. Ihr wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein der 34-Jährigen wurde beschlagnahmt.

Gegen 4 Uhr wurden die Beamten zu einem Raubdelikt auf der Krieler Straße in Lindenthal gerufen. Während sechs Freunde (Alter: 16 bis 17) gerade einen Maibaum aufstellen wollten, wurden sie von zwei bislang unbekannten Männern überrascht. „Ich habe die Täter erst wahrgenommen, als sie unmittelbar hinter mir standen. Sie hielten meinen Arm fest und forderten mich auf, meine Wertgegenstände herauszugeben“, schilderte der 17-Jährige später gegenüber den Beamten. „Der Mann hat mir mit der Faust in den Nacken geschlagen. Als ich versucht habe mich loszureißen, ist mein Handy auf den Boden gefallen“, gab der Jugendliche weiter an. Mit der Beute flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung.

Der Haupttäter ist etwa 20 Jahre alt und 180 Zentimeter groß. Er hat eine muskulöse Figur und nach Angaben der Zeugen ein südländisches Erscheinungsbild. Er sprach deutsch mit Akzent. Bekleidet war der Räuber mit einer beigen Jacke mit Pelzkragen und trug zudem noch eine Sonnenbrille. Sein Komplize ist etwas größer und schmaler. Er war mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Hose bekleidet.

Hinweise zu den Flüchtigen nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 02221/229-0 oder per Email an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Insgesamt erteilten die Beamten 60 (2014 waren es 91) Platzverweise davon 6 (2014: 36) in Leverkusen. 14 Personen (2014: 32) verbrachten die Nacht im Kölner Polizeigewahrsam. In Leverkusen traf es einen Feiernden.

18 mal (2014 waren es 29) wurde die Polizei zu Körperverletzungsdelikten gerufen. In zwölf (2014: acht) Fällen nahmen die Einsatzkräfte Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung (Leverkusen 2) auf. Außerdem wurden im Kölner Stadtgebiet zwei (2014: fünf) Taschendiebstähle angezeigt, sowie zwei (2014: vier) Raubdelikte. Insgesamt wurden zwei (2014: neun) Feiernde leicht verletzt. In der Innenstadt sind zudem noch vier Polizeibeamte verletzt worden. In 30 (2014: 72) Fällen (Leverkusen 11) mussten die Einsatzkräfte bei Ruhestörungen einschreiten.

Quelle: Polizeipräsidium Köln

 
06 592 · 07 2 · # 20. Juni 2017