Home / Aktuelle NEWS / Lebensechte Sexpuppen erregen Chinesen

 

Einsamkeit ist für viele der Millionen Wanderarbeiter in China ein Problem – wie für Herrn Liu. Er hat eine gut bezahlte Stelle in der Automobilindustrie in Peking. Seine Frau, mit der der 29-Jährige seit zehn Jahren verheiratet ist, sieht er nur an den Wochenenden. Für besonders einsame Stunden hat Herr Liu „156“. Die Sexpuppe heißt so, weil sie 156 Zentimeter groß ist.

O-Ton Herr Liu, will nicht erkannt werden:“Meine Frau und ich leben allein in verschiedenen Städten. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass ich mir eine andere Frau hier suche. Und weil ich es mir leisten kann, habe ich mir jetzt so eine Puppe gekauft.““156″ kostet umgerechnet mehr als 2000 Euro, schließlich ist sie aus einer speziellen Gummimischung. Ihr Kopf ist abnehmbar, genauso wie Haare und Genitalien. So lassen sich die Teile einfacher reinigen.

Das Video zum Beitrag:

Herr Liu hat sich dennoch etwas anderes erwartet.O-Ton Herr Liu, hat die Puppe nicht oft benutzt:“Letzten Endes lebt sie einfach nicht. Im Winter ist sie kalt, und das ist schon anders, als wenn man einen Menschen anfasst. Obwohl, sie fühlt sich schon ziemlich realistisch an.“Herr Yi verkauft die Puppen. Er findet, seine Kunden könnten stolz sein – schließlich gingen sie ja nicht zu Prostituierten. O-Ton Yi Jiange, verkauft Sexpuppen:“Viele Kunden bevorzugen die qualitativ hochwertigen Puppen, denn vielen ist der Kopf sehr wichtig. Und auch die gesamte äußere Erscheinung.

Das beeinflusst auch, wie sie die Puppen schließlich verwenden. Wenn jemand eine Puppe oft benutzen will, ist das genau das Richtige. „In speziellen Internetforen tummeln sich inzwischen 20.000 Chinesen, die sich „Puppen-Freunde“ nennen. Sie beraten sich gegenseitig und tauschen Bilder ihrer Lieblinge. Viele sagen, ihnen ginge es mehr um Liebe als um Sex. Kein Wunder: Schließlich haben die Ein-Kind-Politik und ihre Folgen zu einem Männer-Überschuss in China geführt. Vielen Männern fällt es schwer, auf Frauen zuzugehen – ganz anders als bei den Puppen.

Quelle: AFP

 
06 640 · 07 3 · # 18. November 2017